Einstellung des Ventilspieles (Artikel)

Einstellung des Ventilspieles am 11 Perfo / 11 D Motor

Wichtig: Ventilspielüberprüfungen nur bei betriebswarmem Motor!!!

 

Ventilspiele beim 11 Perfo:

Einlassventil 0,15 mm

Auslassventil 0,20 mm

 

Ventilspiele beim 11 D:

Einlassventil 0,20 mm

Auslassventil 0,25 mm

 

Tabelle 1:

Geöffnetes Ventil
Einzustellende Ventile
1
6E
8A
5
4A
7E
8
1A
3E
4
2E
5A

 

1. Zylinder
2. Zylinder
3. Zylinder
4. Zylinder
A
E
E
A
A
E
E
A
1
2
3
4
5
6
7
8

A = Auslassventil

E = Einlassventil

 

Und so geht's:

Am einfachsten ist es, wenn man die Motorhaube vorher abmontiert. Dann hat man genügend Platz zum Arbeiten.

 

Der Luftfilter wird abgeschraubt und der Ventildeckel abgenommen. Die Zündkerzen werden herausgenommen, der Leerlauf eingelegt und die Anlasserkurbel wird am Getriebe angesetzt. So richtig Sinn macht die Einstellung der Ventile aber nur, wenn die Kipphebel auf der Kipphebelachse nicht eingelaufen sind. Man kann das sehr einfach überprüfen: einen freistehenden Kipphebel schiebt man zur Federseite und guckt bzw. fühlt, ob es unterhalb der Welle eine Einbuchtung gibt. Wenn ich eine Einbuchtung feststelle, sollte ich die Welle austauschen. Neue Wellen gibt es für alle Motoren - man erhält eine größere Laufruhe und geringe Motorgeräusche.



Abb. 1

Bei der Einstellung des Ventilspiels geht man wie folgt vor:

 

Man dreht mit der Handkurbel so lange, bis das erste Ventil (Kühlerseite) geöffnet ist. Dann kann man das sechste Ventil (Einlass) und das achte Ventil (Auslass) einregeln.

 

Man schiebt das entsprechende Blatt der Ventillehre (Perfo: 0,15 mm / 11 D: 0,20 mm) zwischen Kipphebel und Ventil (siehe Abb.2). Das Blatt muss sich „saugend“ durchziehen lassen. Falls es klemmt oder ganz locker durchfällt, muss nachgestellt werden. In diesem Fall wird zuerst die Kontermutter auf der Gegenseite des Kipphebels gelöst und dann die Einstellschraube des Kipphebels mit einem entsprechend passenden Schraubendreher eingeregelt (siehe Abb. 1).

 

Hier empfiehlt es sich, mit größter Sorgfalt zu arbeiten.

Das heißt: nachdem die Einstellschraube gekontert wurde, vergewissert man sich, dass sich nichts verstellt hat. Dann setzt man seine Arbeit mit dem fünften geöffneten Ventil fort und regelt die Ventile vier (Auslass) und sieben (Einlass), siehe Tabelle 1.